Am Plan    Denkmal Deutsch-Französischer Krieg
"Den Siegern von 1870-71 - Die Gemeinde Einsiedel"

Am zentralen Platz in Einsiedel, dem Plan, stand bis ins Jahr 1946 einst ein stolzes Kriegerdenkmal.

Es war gewidmet den verbündeten deutschen Staaten für den Sieg im
Deutsch-Französischen Krieg 1870 bis 71, der diese Staaten einte und im Endergebnis das (Zweite) Deutsche Reich schuf.

Die Tafel am Sockel trug die Inschrift:
“Den Siegern von 1870-71. Die Gemeinde Einsiedel”.

Das in einer Art “Siegessäule” gestaltete Denkmal wurde durch den “Königlich Sächsischen Kriegerverein zu Einsiedel” anläßlich des 25. Jahrestages des
Deutsch-Französischen Krieges im Jahre 1896 errichtet.
In den Gefechten hatte Einsiedel seinerzeit einen Toten zu beklagen. Bei diesem Gefallenen handelt es sich um den Jäger Hans Tröger vom II. Jägerbataillon Nr. 13.

(Foto: Ingobert Rost)

Es finden sich einige Abbildungen aus alter Zeit, sei es die uns heute etwas primitiv anmutende, nachcolorierte Lithografie ”Gruß aus Einsiedel” links oder die ein wenig anspruchsvoller wirkende Ansichtspostkarte rechts.

“Pedalritter”.
Links ein Foto eines (Einsiedler?) Radfahrervereins, der auf dem Plan Aufstellung genommen hat. Der Mode nach zu urteilen stammt diese Aufnahme von vor 1914.
Im Hintergrund lässt sich der genaue Standort des Denkmals nun besser analysieren. Links davon die “Fischer-Schmiede” (Hauptstr. 74), rechts das Gebäude Hauptstr. 91, es steht heute noch fast unverändert.
(Foto: Ingobert Rost)

Eine Aufnahme aus den 1920er Jahren. Es zeigt die Mannschaft des Einsiedler Radballvereins vor dem Denkmal. Mittlerweile wurde neben dem Zierzaun, welcher von Anfang an den Sockel umrahmte, noch ein weiterer Zaun zur Abtrennung gebaut.

Februar 1944. Das Foto stammt von Jürgen Bongardt (seinerzeit Essen), der im Zuge der “Kinderlandverschickung” in Einsiedel einquartiert war, und zeigt ihn vor dem Denkmal.
Im Hintergrund die “Fischer-Schmiede”, Hauptstraße 74.

Im Mai 1946 kam die “Alliierte Kontrollratsdirektive Nr. 30“ heraus. Diese sah die Zerstörung aller militaristischen und nazionalsozialistischen Denkmäler vor. Sicher gab es zu dieser Anweisung Ausnahmen für besonders bedeutende Bauwerke (z.B. Siegessäule in Berlin), aber das Einsiedler Kriegerdenkmal wurde im gleichen Jahr abgerissen. Am vormaligen Standort hält nun eine Feuerwehrkapelle Aufstellung, das Ehrenmal ist komplett entfernt worden.
Was die Bomben 1945 nicht vernichteten, verschwand später per Dekret.

Der Plan im Jahre 1986.
Zwischen 1933 und 1937 wurde hier das auf dem Foto abgebildete, dreistufige Plateau geschaffen, welches sich über die gesamte nördlich Seite des Platzes erstreckte.
Es diente in der Zeit des Dritten Reiches im Zusammengehen mit der Gesamtfläche “Plan” der lokalen SA und HJ für die zu dieser Zeit üblichen Aufmärsche und Kundgebungen. Die bis dahin hier jährlich stattfindende Kirmes wurde kurzerhand bis Ausbruch des 2. Weltkrieges auf die Ida-Wiese (heute: Walther-Wieland-Hain) verlegt.
Auch in der DDR wurde hie und da der Platz für politische und gesellschaftliche Veranstaltungen genutzt. (Feuerwehr/Maikundgebungen.)
Die Kirmes fand bis zum Ende der DDR-Zeit hierher zurück.

Die gleiche Stelle am 12. August 2004. Das Plateau, welches in den 1990er Jahren immer mehr verkam, wurde weggerissen. Die frei gewordene Fläche -zwischenzeitlich gepflastert- dient nunmehr als ganz einfacher Parkplatz...

 

 

 

 

Zur Auswahl "Am Plan"
Nach oben zum Seitenanfang...Nach oben zum Seitenanfang...
Retour StartseiteZur Startseite...